D-ALAM (A320 Homecockpit)

Nun habe ich etwas Zeit gefunden, mein Airbus A320 Homecockpit Projekt vorzustellen und gehe insbesondere auf die kleinen Hürden ein, die mir Kopfzerbrechen bereitet haben.

Nachdem ich 2013 das Projekt mit dem Bau des Overheadpanel begonnen habe (wann die Planungen gestartet sind kann ich nicht genau sagen), war mir klar, dass ich alle Teile bei Skalarki Electronics in UK bestellen werde. Marcin, der Geschäftsführer kümmert sich wunderbar um alle Kundenanfragen, er ist telefonisch erreichbar und unterstützt wo und wie er kann. Zudem waren die Lieferungen immer pünktlich.

Ziel / Anforderungen

Da von Airbus fasziniert bin, sollte mein Simulator in jedem Fall einer werden. Außerdem ein nicht zu großes Muster, damit man auch kleinere und spannende Airports anfliegen kann. Ich habe mich also für den A320 als Dualseater entschieden, da das virtuelle Vergnügen zu Zweit noch größer ist.

Eine weitere Herausforderung ist der Standort, der bei mir maximal 1,85 m breit und 2,2 m hoch ist. Daher kann ich kann mich mit den SideBoxes „nicht ganz“ an das Original halten. Es gibt aber schlimmeres.

Umsetzung

Wichtig ist natürlich das Luftfahrzeugkennzeichen D-ALAM. Es ist fiktiv und real derzeit nicht im Einsatz. Es setzt sich aus DEUTSCHLAND-ALPHA und den drei Anfangsbuchstaben meiner Liebsten zusammen. :O)

Realisiert habe ich den Simulator auf Basis des Flugsimulators PREPAR3D v4 von Lockheed Martin und Airbus Homecockpit Hardware von Skalarki. Die Systemlogik wird von der Freeware JeeHell bereit gestellt.

Die eingesetzte Hardware habe ich hier detaillierter beschrieben. Die Planungen für die Unterkonstruktion und das Sichtsystem waren ebenfalls sehr aufwendig.

Für die Lackierung des Pedestal, der Sideboxes und der MIP- und Sitzunterkonstruktion habe ich den Farbton RAL 5008 (graublau) in Seidenmatt verwendet. Der Himmel wird im Farbton RAL 7035 (light gray). Interessanter Link zum Thema Farben.

Video

Bilder

 

 

.

Beiträge